Forschen     -     Weiterentwickeln    -     Integrieren

Die Deutsche Gesellschaft für Manuelle Medizin positioniert sich als AWMF- Fachgesellschaft (Arbeitsgemeinschaft wissenschaftlicher medizinischer Fachgesellschaften) innerhalb der Universitätsmedizin in Deutschland und Europa und orientiert sich dabei auch an internationalen Entwicklungen. Schwerpunkt der Arbeit der DGMM ist die systematische Vermittlung der kurrikulären Inhalte für die Zusatzweiterbildung Manuelle Medizin und die wissenschaftliche Erforschung und Weiterentwicklung der Manuellen Medizin sowie ihre Integration in die tägliche medizinische Versorgung.

Forschen
Manuelle Medizin - Austausch mit anderen Fachgebieten

Die DGMM steht im ständigen interdisziplinären Dialog um den medizinischen Fortschritt in Deutschland. Hier werden zusammen mit anderen Gesellschaften nicht nur Ideen diskutiert und Studiendesigns nach internationalen Vorgaben entwickelt, sondern auch der Austausch mit  Fachgebieten wie der Neurophysiologie und der Schmerztherapie am Bewegungsorgan gefördert.

Weiterentwickeln

Manuelle Medizin – ein kontinuierlicher Verbesserungsprozess

Durch die konsequente Weiterentwicklung der Diagnostik und Behandlung in den DGMM Seminaren konnte die Indikationsbreite der funktionellen und manuellen Verfahren erheblich vergrößert werden. Orthopädie, Unfallchirurgie, Sportmedizin, Rehabilitation aber auch Pädiatrie, HNO, ZMK und Schmerztherapie sind heute ohne Manuelle Medizin nicht mehr denkbar.

Integrieren

Manuelle Medizin - in Lehre und medizinischer Praxis

Ziele der DGMM:

Die Manuelle Medizin

  • in der universitären Lehre zu integrieren
  • in Versorgungsleitlinien abzubilden
  • in die öffentlich/rechtliche Gebührenordnung zu implementieren
  • qualitätsgesichert in der Weiter- und Fortbildung verankern
dgmsm mwe mm

Im Dialog

weltkugel

Im Dialog
über Grenzen hinweg... >>

Zum Seitenanfang